Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit von PTL-101 bei Epilepsie

0
629

Die Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit von PTL-101, einer oralen Cannabidiolformulierung, bei pädiatrischer, hartnäckiger Epilepsie: Eine Phase-II-Studie, offenes Etikett, Single-Center-Studie

Die Studie1 von Alexis Mitelpunkt, Uri Kramer, Moran Hausman Kedem, Efrat Zilbershot Fink, Rotem Orbach, Veronika Chernuha, Aviva Fattal-Valevski, Lisa Deutsch, Daphna Heffetz und Hagit Sacks wurde im “Epilepsy & Behavior” im September 2019 veröffentlicht.

Einführung

Mehrere Arbeiten haben über die antiepileptische Wirkung von cannabisbasierten Präparaten bei Patienten mit therapieresistenter Epilepsie (TRE) berichtet. Allerdings leiden die heutigen Formulierungen unter geringer Bioverfügbarkeit und Nebenwirkungen. PTL-101, eine orale Formulierung mit hochreinem Cannabidiol (CBD), eingebettet in nahtlose Gelatinematrixperlen, wurde entwickelt, um die Bioverfügbarkeit zu verbessern und eine konstante gastrointestinale Transitzeit aufrechtzuerhalten.

Methoden

Diese prospektive Phase-II-Studie stand pädiatrischen Patienten mit TRE bei stabilen Antiepileptika-Dosen (AEDs) offen, die innerhalb von vier Wochen nach der Einschreibung Anfälle von ≥ 4 erlitten haben und bei denen ≥ 4 AEDs die Kontrolle über die Anfälle nicht hatten. Nach einer vierwöchigen Beobachtungszeit begannen die Patienten eine zweiwöchige Dosis-Titrationsphase (bis zu ≤ 25 mg/kg oder 450 mg, der niedrigere der beiden), gefolgt von einer zehnwöchigen Erhaltungsbehandlung. Die Betreuerinnen und Betreuer erfassten Anfallshäufigkeit, -typ und -schweregrad und ordneten ihre globalen Eindrücke nach 7 und 12 Wochen Behandlung ein. Die Responder waren diejenigen, die eine Reduzierung von ≥ um 50% gegenüber der monatlichen Basisfrequenz der Anfälle zeigten. Sicherheitsbewertungen überwachten Vitalparameter, Nebenwirkungen, körperliche und neurologische Untersuchungen sowie Labortests.

Ergebnisse

Sechzehn Patienten (Alter: 9,1 ± 3,4 Jahre) nahmen an der Studie teil; 11 absolvierten das gesamte Behandlungsprogramm. Die durchschnittliche Erhaltungsdosis betrug 13,6 ± 4,2 mg/kg. Die Einhaltung der Behandlungspläne durch die Patienten betrug 96,3 ± 9,9%. Am Ende der Behandlungsperiode wurden 81,9% und 73,4 ± 24,6% (p < 0,05) Reduzierungen gegenüber der mittleren Anfallsrate bzw. der monatlichen Anfallshäufigkeit festgestellt. Die Rate der Einsatzkräfte lag bei 56%; zwei Patienten wurden völlig frei von Anfällen. Bis zum Ende der Studie berichteten 8 (73%) Pflegekräfte über einen verbesserten/sehr stark verbesserten Zustand, und 9 (82%) berichteten über eine reduzierte/sehr stark reduzierte Anfallsstärke. Die am häufigsten berichteten behandlungsbedingten Nebenwirkungen waren Schlafstörungen/Insomnie (4 (25,0%) Patienten), gefolgt von Somnolenz, erhöhter Anfallshäufigkeit und Unruhe (je 3 Patienten (18,8%)). Keiner war ernst oder schwerwiegend und alle waren gelöst.

Schlussfolgerungen

PTL-101 war sicher und verträglich in der Anwendung und zeigte eine starke krampfreduzierende Wirkung bei pädiatrischen Patienten mit TRE.

  1. Mitelpunkt, Alexis, et al. “The safety, tolerability, and effectiveness of PTL-101, an oral cannabidiol formulation, in pediatric intractable epilepsy: A phase II, open-label, single-center study.” Epilepsy & Behavior 98 (2019): 233-237 []

Leave a reply